Andreas Berlin

Sculptural engineering… more

A Design Maker.

“I love creative, smart, well-conceived and sensitivly designed industrial products – Objects that give a home a highlight, with a very strong soul and identity. One day on a flee market, I saw an ordinary domestic vase not as a product, but as a segment of a sculpture.”

Beside his work as an designer for exclusive furniture labels Andreas started to think about an own collection of unique pieces and limited editions. The idea to understand a vase not as a product, but as a segment of a sculpture, was the starting point of a series of extraordinary small furnitures. For the first small table, he needed 150 vases, to find the perfect combination (diameter and design) to build a column existing of three vases. The first few pieces of the collection participated from a range of more than 800 old vases, found on flea markets and antique shops in and around of Berlin. Andreas and it`s team had to experiment, to find a construction between elasticity and stability. It was a challenge because each ceramic vase is different to another and they are inexact in its geometry.

“THE DECOR is a distinct collage. In this collage there are variable and flexible components, elements providing safety and security, aesthetic cal m or stimulation for the soul. DESIGN is the search for a new perspective on a product and the development of a logicaland emotional approach to formal and technical implementation. The extent to which the formal idea can exert lasting fascination is decisive here.”

/

Neben seiner Arbeit als freier Designer für exklusive Möbelmarken, begann Andreas über eine eigene Kollektion von Unikaten und “limited editions” nachzudenken. Eine Vase nicht als fertiges Produkt, sondern als ein Teil eines Ganzen zu betrachten, war der Beginn eines außergewöhnlichen Projektes. Für den ersten kleinen Tisch mussten erst 150 alte Vasen gefunden werden, um schließlich die perfekte Kombination (Durchmesser und Design) für eine Säule, bestehend aus drei Vasen zu erhalten. Die ersten Stücke der Kollektion entstanden schließlich aus einem Fundus von über 1000 alten Vasen, erworben auf Flohmärkten und Geschäften in Berlin und Brandenburg. Andreas und sein Team mussten lange experimentieren um die richtige Balance zwischen Elastizität und Stabilität für die Konstruktion zu finden. Eine Herausforderung ist dabei die Tatsache, dass jede Vase andere Eigenschaften hat und die Geometrien der Vasen durch den Brennvorgang der Keramik ungenau sind.

“DIE EINRICHTUNG ist eine charaktervolle Collage. In dieser Collage gibt es beständige und flexible Komponenten, Dinge die Sicherheit und Geborgenheit geben, für ästhetische Ruhe sorgen und Gegenstände die unseren Geist beleben. DESIGN ist die Suche nach einer neuen Sichtweise auf ein Produkt und die Entwicklung eines Gefühls und einer Logik für die formale und technische Umsetzung. Entscheidend ist, inwieweit die Idee eine bleibende Faszination ausüben kann.”